Für alle statt für wenige


  • Entsorgung von Bauschutt und/oder Recycling:
    An der Versammlung der Bürgergemeinde Liestal vom 20. November 2017 wurde ein Projekt zur Erweiterung der bestehenden lnertstoffdeponie Höli vorgestellt. Dabei war zu erfahren, dass das bestehende Deponievolumen bereits in 10 Jahren aufgefüllt sein wird. Bei der lnbetriebnahme 2010 ging man von einem Zeitraum von 40 Jahren aus. Das bestehende und bewilligte Volumen der Deponie Höli beträgt 3 Millionen Kubikmeter. Die Erweiterung soll, gemäss Aussagen der Bürgergemeinde ein Mehrfaches davon betragen. Selbstverständlich mit entsprechenden Auswirkungen auf Umwelt und Landschaft. Artikel lesen…

  • «Hast du keine Angst, alleine nach Hause zu gehen?» fragte mich eine Schulfreundin, nachdem ich ihr erzählt hatte, dass ich in den roten Weiermattblöcken im Fraumattquartier wohne. Mir war vor acht Jahren noch nicht klar, dass viele LiestalerInnen unser Quartier zwar noch nie gesehen hatten, es aber für etwas Slum-ähnliches hielten. Artikel lesen…

  • Die Kluft zwischen Arm und Reich ist so gross wie nie und wächst weiter. Das sind schlechte Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben. Soziale Ungleichheit wächst und die Menschen entfernen sich von einander. Für mich sind Wegmarken, die ich setzen will, Schritte in Richtung Sozialer Gerechtigkeit. Dazu vermittle ich meinen Kindern und Schülerinnen und Schülern vorurteilsloses Zugehen auf andere Menschen, Offenheit für neue Ideen, Ehrlichkeit und einen gesunden Menschenverstand in der Problemlösung. Ich vermittle ihnen mit Musik und Liebe zur Natur, sich nicht von Wohlstand und Macht leiten zu lassen, sondern von ihren Pas sionen. Wenn mir das gelingt, können sich die Kinder ihre Zukunft in unserer Gesellschaft frei gestalten und ich bleibe in guter Erinnerung.

    Dominique Meschberger, SP-Einwohnerrätin